Am Wendepunkt der Gezeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Cora Reichen, ehemals erfolgreiche Leistungsschwimmerin, quält sich nach einem Unfall mit einem steifen Knie und drückenden Selbstvorwürfen. Das kann die Anonymität Berlins ebenso wenig überdecken wie der berufliche Erfolg in einem Callcenter. In einer alkoholreichen Nacht läuft Cora vor das Auto von Friedrich Reif. Der angestaubte Stadtarchivar („mit sich und seiner kleinen, konservativen Welt im Reinen“) freundet sich mit ihr an. „Wenn du einmal in das Auge eines Wals blickst, verändert dich das für immer“, verrät Reifs Neffe Ralph, ein Walschützer, ihr. Gemeinsam mit Friedrich Reif will sie daraufhin auf Tonga mit Buckelwalen schwimmen. Das fordert von dem ungleichen Paar einige Überwindung: Cora muss erstmals nach ihrem Unfall für’s Training wieder ins Wasser steigen, Reif seine enorme Flugangst überwinden. Doch auf Tonga erleben sie eine zutiefst befriedigende Zeit voller Abenteuer. „Kohola fefine“ (Buckelwalfrau) genannt, verlässt Cora letztlich die Insel wieder als „Kind des Meeres“, das sie einst war. Andreas Abstreiter gelingt eine kurzweilige, unterhaltsame Geschichte, die er sinnvoll durch umfangreiche Informationen über Wale und deren Bedrohung ergänzt. Mankos sind die stellenweise zu starke Vermenschlichung der Wale und Redigierfehler.

Hier bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden